Januar 2018

M

D

M

D

F

S

S

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31





HERZLICH WILLKOMMEN BEIM POLIZEISPORTVEREIN ZEULENRODA

Polizeisportverein Zeulenroda e.V, Holger Lenz © 2017, Alle Rechte vorbehalten.

Termine

Links

Downloads

Impressum

SV Tröbnitz II -  PSV Zeulenroda


JAN

27

11:00


Jahnturnhalle Zeulenroda

Nächste Spiele
Herren I - Bezirksliga Ost
Ergebnisse

Datum

Team

Spiel

13.01

Herren I

Auswärtsspiel

27.01

Herren I

Heimspiel

SV Wacker Weimar -  PSV Zeulenroda


JAN

27

11:00


Jahnturnhalle Zeulenroda

Herren I - Bezirksliga Ost

SSG Blankenhain -  PSV Zeulenroda



3:0


Spielbericht


13.01.2018 I 11:00

Herren I - Bezirksliga Ost

SV Wacker Weimar -  PSV Zeulenroda



3:2


Spielbericht


13.01.2018 I 11:00

Herren I - Bezirksliga Ost

Enger geht’s nicht mehr

„Großartig gegen Jena gespielt und zu wenig gegen Gera getan und am Ende hat sich das Schiedsgericht gewaltig vertan.“


Geraer VC II – PSV Zeulenroda 3:1 (25:23 ; 25:27 ; 25:16 ; 25:23)


In einem schwachen Spiel beider Mannschaften, jagte ein Fehler den nächsten, sodass ein ansehnlicher Spielfluss nie wirklich stattfand. Der PSV kämpfte zu Beginn des Spieles mehr mit sich selbst, sodass die Geraer ein 2 Punktepolster erkämpften. Die Zeulenrodaer glichen zum Ende des Satzes zum 23:23 aus und verloren denkbar eng mit 23:25. Im zweiten Satz behielten die Zeulenrodaer die Oberhand und gewannen 27:25. Nach einem klaren Satzerfolg der Geraer, bot der vierte Satz noch einmal Spannung für die Zuschauer, mit dem besseren Ende für die Gastgeber.


1.VSV Jena IV – PSV Zeulenroda 3:1 (25:21 ; 20:25 ; 26:24 ; 25:23)


Es möge vorab erwähnt werden, dass der PSV die Fehler immer erst bei sich sucht und das Schiedsgericht deswegen nie erwähnt wird. Das Spiel gegen Jena war auf einem völlig anderen Niveau als die erste Begegnung gegen Gera. Beide Teams spielten groß auf und zeigten sich von Beginn an hell wach. Das bessere Ende im ersten Durchgang hatte mit 25:21 der VSV Jena.

Die Zeulenrodaer zogen ihr Angriffsspiel aus einer sehr guten Annahme heraus variabel auf und setzten die Jenaer immer mehr unter Druck. Das Ergebnis war der 25:20 Satzerfolg für den PSV. Was nun folgte war eine Leistungssteigerung der Zeulenroder, die in den eigenen Reihen für Verwunderung sorgte. Immer in Führung liegend, brachten die Karpfenpfeifer die Saalestädter in arge Bedrängnis. Diese hatten mit ihrer Aufstellung in der Folge solche Probleme, dass keiner mehr wusste, wo er steht. Anstatt das Spiel nun wieder anzupfeifen, entschloss sich das Schiedsgericht einfach zu warten. Die gelbe Karte wegen Spielverzögerung ist laut Regeln des DVV Pflicht!!!!  Erst auf Zurufe endlich anzupfeifen oder eine Jenaer Auszeit zu nehmen, führte dann zur Auszeit. Beim Stand von 24:23 hatte der PSV Satzball und verwandelte diesen. Die Freude hielt aber nicht lange an, denn wieder griff das Schiedsgericht ein und entschied auf Netzberührung. Eine erneute Fehlentscheidung, die die Jenaer dankend annahmen und den Satz dank kräftiger Mithilfe mit 26:24 gewannen.

Für Stimmung auf Zeulenrodaer Seite war also gesorgt und als bei einer 6:0 Führung für den PSV, der VSV Jena wieder mit der Aufstellung für eine Spielverzögerung sorgte, wurde erneut nicht angepfiffen. Erst auf erneute Hinweise, dass das nicht regelkonform ist, zog das Schiedsgericht die lange überfällige gelbe Karte gegen den VSV Jena. Diese hätte zu diesem Zeitpunkt schon rot sein müssen!!! Was anschließend folgte, hat sich der PSV auf die eigene Kappe zu schreiben. Eine 16:6 Führung brachten die Zeulenrodaer nicht ins Ziel. Aus dem Nichts heraus machte man wieder zu viele einfache Fehler, die der VSV zu seinen Gunsten nutzte. Am Ende ging der Satz wieder eng mit 23:25 verloren.

Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass sich das Schiedsgericht im Anschluss entschuldigte. Davon kann sich der PSV aber nichts kaufen, denn um einen Punkt ist man definitiv gebracht worden.

Die herausragende Leistung der Mannschaft muss an dieser Stelle noch einmal erwähnt werden. Wenn  auf diesem Level weitergespielt wird und der Unparteiische seinem Namen alle Ehre macht, sind die nächsten Punkte in Sicht.


Es spielten: H. Lenz, D. Franz, K. Unger, N. Naundorf, M. Abicht, M. Diezel, F. Ditscherlein, D. Friedrich


2017 11 DEZ